Jahreshauptversammlung am 24. September 2021

Coronagerecht im Freien auf der überdachten Tribüne des herrlich gelegenen Sportgeländes Santis-Claus in Gengenbach-Reichenbach

Erstellt am

Text der Badischen Zeitung von Winfried Köninger genehmigt.

Rehkitzrettung und der Wolf beschäftigen die Jägerschaft.

 

Gengenbach. Den Jägern werden gerne das Jagen und Töten von Wildtieren als ihre ureigene Aufgabe nachgesagt. Die Themen und Probleme der jüngsten Jahresversammlung der Jägervereinigung Offenburg hatten aber andere Schwerpunkte. Neben den üblichen Regularien mit Rechenschaftsbericht, Ehrungen und Wahlen beherrschten die Rehkitzrettung mit Drohnen, sowie der Wolf einen großen Teil des Abends. Die Weidmänner tagten Coronagerecht im Freien auf der überdachten Tribüne des herrlich gelegenen Sportgeländes Santis- Claus in Gengenbach- Reichenbach mit dem schönen Panorama auf die ausgedehnten Jagdreviere der Reichenbacher Seitentäler. Die Jägervereinigung Offenburg besteht aus den vier Hegeringen: Vorderes und Hinteres Renchtal, Gengenbach und Offenburg. Die Bläsergruppe des Hegerings Offenburg unter der Leitung von Georg Schilli begleitete den Abend mit Jagdmusik. Neben einer langen Reihe von Ehrungen für jahrzehntelange Mitgliedschaft in der Jägervereinigung, stand die Verabschiedung und Würdigung des bisherigen Vize Manfred Just, und die Neu- und Wiederwahlen des geschäftsführenden Vorstandes wie auch der Obleute an. Einstimmig in ihren Ämtern bestätigt wurden für weitere vier Jahre der Gengenbacher Apotheker Georg Schilli als Vorsitzender und Kreisjägermeister, wie auch Schriftführerin Petra Kratzmeier, Freudenstadt und als Schatzmeister Markus Bieser, Lautenbach. Für den nach 13- jähriger Funktion als stellvertretenden Kreisjägermeister ausscheidenden Manfred Just, Oberkirch, wurde Gerd Münchenbach, Nordrach, neu in den Vorstand gewählt. Dank einer guten Vorsondierung konnte die Wahl der zahlreichen Obleute zügig abgewickelt werden. Kreisjägermeister Georg Schilli würdigte die Leistungen seines bisherigen Stellvertreters, der mit seinem Netzwerk wertvolle Dienste an seiner Seite bewerkstelligte. Er ging auch auf die Akzeptanz der Offenburger Verwahrstelle für Abfälle aus der Wildschweinjagd und weiteren „Konfiskaten“ ein. Eine Herzensangelegenheit des wieder gewählten Vorsitzenden ist die Rehkitzrettung mit drohnengestützter Wärmebildtechnik. Im Bereich der Jägervereinigung Offenburg konnten die Piloten- und Helfergruppen der einzelnen Hegeringe mit drei Drohnen im Jahr 2021 über 100 Rehkitze vor dem qualvollen Tod durch die Mähwerke bewahrt werden. „Hier ist immer noch Luft nach oben“, stellt der oberste Kreisjäger fest. „Wir werden den Anteil der Drohnen erhöhen, und müssen insbesondere die Landwirte als Partner noch mehr einbeziehen. Rehkitzrettung funktioniert nur in enger Zusammenarbeit mit den örtlichen Jagdpächtern, den Landwirten und den Drohnenteams. Wir stehen mit unserer Technik und unseren Erfahrungen bereit, die Landwirte in ihrer tierschutzrechtlichen Verantwortung zu unterstützen“, so Schilli. „Drohnenpilot“ Martin Hetzel stellte seinen Jagdkollegen eine drohnengestützte Wärmebildkamera auf dem Sportgelände vor. Ein solches Gerät ist in der Lage, auf 50 bis 80 Meter Flughöhe die wehrlosen Jungtiere im dichten Gras zu erkennen. Ein Reizthema war der Wolf. Während der Landesjagdverband eine Aufnahme des Wolfes in das Jagdrecht befürwortet, waren die anwesenden Mitglieder geteilter Meinung. „Beim Thema Wolf laufen wir Jäger mit jeder Äußerung Gefahr, in das Fettnäpfchen zu treten“, so Schilli und verweist auf die Verantwortung der Jägerschaft im Falle der Aufnahme in das Jagdrecht. Er mahnt, dass die rasant steigenden Wolfsbestände von geschätzten 2500 Tieren deutschlandweit zu regulieren sind, wie auch die Begrenzung ihres Verbreitungsgebietes mit einem aktiven Wolfsmanagement. „Das Wolfthema ist gesellschaftlich wie auch politisch von enormer Bedeutung“, so der Tenor der anwesenden Teilnehmer. Mit einem Weidmannsheil und dem Wunsch auf gute Strecken und unfallfreier Jagdausübung beschloss der Kreisjägermeister die Jahreshauptversammlung.