Kitzrettung-Ortenau- was passiert da genau?

Alle Informationen für die erfolgreiche Kitzrettung!

Bis dato 16.06.2022:

1600 abgeflogene Wiesen

>450 gerettete Kitze!

In der Ortenau: für Wild und Natur!

 

Erstellt am

Kitzrettung Ortenau

Sehr geehrter Nutzer der Wiesenanmeldung auf unserer Homepage,
herzlichen Dank für Ihren Auftrag, den wir gerne nach Kräften zu Ihrem Nutzen erfüllen werden.

Ihre Wiesenanmeldung fällt in den Zuständigkeitsbereich der Jägervereinigung Offenburg

und wurde automatisch an den Einsatzleiter in der Jägervereinigung weitergeleitet.
Er koordiniert verschiedene Piloten-/Helferteams.
Er oder ein Teamleiter wird sich ab 18 Uhr mit Ihnen in Verbindung setzen, um die Suchflüge zu planen.
Dazu gehört auch die Einbeziehung des zuständigen Jägers.

Sollten Sie bis 20 Uhr des Vortags keine Rückmeldung erhalten haben, kontaktieren Sie uns bitte umgehend telefonisch.

Kitzrettung-Ortenau Telefonkontakt:

JV Kehl/Achern:

0178 6628360

JV Kinzigtal:

0178 6628362

JV Lahr:

0162 2535752

JV Offenburg:

0157 38255381

********************************************************************************************
Hier nun die Schnellanweisung wie die Kitzrettung im Idealfall funktioniert:

1. Die Drohne mit Pilot und einem Pilotenhelfer treffen auf der Wiese ein

2. Der Landwirt, der Jagdpächter, und 2 Helfer warten schon

3. Obstkörbe und Markierungsstangen haben der Landwirt oder der Jagdpächter mitgebracht

4. Die Drohne startet und sucht das Feld ab (ca. 2 Minuten pro ha)

5. Gefundene Kitze, Fasanen- oder Entengelege werden durch die Helfer aus dem Feld getragen.
Das Drohnenteam fährt weiter.

6. Der Landwirt mäht die freigegebene Wiese innerhalb 4 Stunden

7. Der Landwirt oder Jagdpächter lässt die Kitze wieder frei.
Bitte beachten, das die Kitze nicht danach vom Wender, Schwarter
oder auf der Nachbarwiese vom Mähwerk erwischt werden.

Dies ist der ideale Ablauf der Drohnensuche, wenn einer der Punkte nicht eingehalten werden kann,
bitte das mit dem Einsatzleiter besprechen, der sich bei Ihnen zur Terminabsprache meldet.

********************************************************************************************

Weitere Informationen im Detail:

Für Landwirte:
- machen Sie sich klar, dass die Wärmebildkameras an den Drohnen einen Temperaturunterschied:
warmer Kitzkörper- kühle Wiesenoberfläche brauchen. Daher beginnen wir schon in der frühen
Morgendämmerung mit den Suchflügen, die bis 8 Uhr/9 Uhr ein akzeptables Verhältnis Aufwand
(Akkus/Zeit) bringen- danach gibt es zu viele falsch positive Signale (z.B. Maulwurfshügel) durch die
Sonneneinstrahlung.
- machen Sie sich klar, dass das Rehwild einen natürlichen Säuge-rhythmus bei 3-4 Stunden hat; richten
Sie es in Absprache mit den Teams so ein, dass Sie in maximal dieser Spanne die Wiese gemäht haben,
damit wir Kitz und Geiß wieder zusammenbringen können.
- planen Sie mit uns die Reihenfolge der Mähwiesen; bei Hanglagen fliegen die Teams am besten zuerst
über Wiesen, die nach Osten geneigt sind- diese erwärmen sich am schnellsten;
- nehmen Sie Kontakt mit dem Jagdpächter Ihrer Fläche(n) auf
- besprechen Sie mit ihm Zeit und Ort der Mäharbeiten, den Kontakt mit den Kitzrettern und die
eventuelle Markierung gefundener Rehkitze; helfen Jäger oder deren Angehörigen bei der
Kitzrettungsaktion mit? Wünschenswert!
- Wir arbeiten im Kitzrettungsprojekt auch gerne mit Helfern aus der Landwirtschaft zusammen:
melden Sie uns, wieviele von Ihrer Seite (Mitarbeiter, Angehörige) dazukommen wollen.
- für die Sicherung der Kitze brauchen wir Material: Apfelkisten, Körbe, Wäschekörbe, Jutesäcke und
lange Stangen mit Kunststoffsäcken als Markierung des Ablegungsortes. Wir haben zwar selber welche
dabei, besser ist, Sie bringen sie mit; es erspart uns, nach den Aktionen herumzufahren und unser
Material für den nächsten Tag einzusammeln.
- falls sich bis 20 Uhr kein Rettungsteam bei Ihnen zur gemeinsamen Planung gemeldet hat (sollte nicht
vorkommen, aber..), nehmen Sie selber nochmal telefonisch Kontakt auf.

Für Jäger:
- die Kitzsuche mit drohnengestützten Wärmebildkameras ist die bei weitem erfolgreichste Methode (bis
100 %), um Mähverluste zu minimieren.
- da es sich rechtlich um Jagdausübung handelt, brauchen wir von Ihnen Ihr Einverständnis dazu
- richten Sie es so ein, dass Ihre Jagdhelfer/Angehörigen bei unseren Einsätzen in Ihrem Revier mithelfen
- nehmen Sie dazu und zur weiteren Koordination mit uns Kontakt auf (Zeit, Ort, Reihenfolge der
Mähwiesen, Anzahl der Helfer)
- am besten, Sie und der Landwirt stellen die benötigten Kisten, Körbe oder Säcke (s.o.)
- die Markierung gefundener Rehkitze kann für Ihre Jagd nützliche Informationen über Jahre bringen;
wir weisen Sie gerne ein, dies auch selbst zu tun; die Ausrüstung der WFS Aulendorf (Zange, aktuelle
Marken) bringen wir mit.

Wir sind Idealisten im Ehrenamt- eine Spende vor Ort oder auf unser Konto ist Ihre Ehrensache!